Gesund

in der Region

Bad Füssing feiert 50.Geburtstag

Vom Weiler

zum Wohlfühl-Zentrum

Erdöl gesucht

     – Thermalwasser gefunden

 

Alles begann schon vor dem 2. Weltkrieg mit einer „Reichsbodenforschung“. Auf der Suche nach Ölquellen machte man erste Bohrungen auf einem Acker nahe des Weilers Füssing, der zu dieser Zeit aus gerade mal 6 Bauernhöfen bestand. Öl wurde keines gefunden, auch kein Erdgas. Aber etwas, was die Geschichte Füssings für immer verändern sollte: Aus 1.000 Metern Tiefe stieg mit einem Druck von 5,2 atü plötzlich Thermalwasser auf, 56 Grad warm, 3.000 Liter in der Minute. Man schrieb das Jahr 1938.

 

Es verging viel Zeit, in der immer mehr Heilerfolge aufgrund des Thermalwassers bekannt wurden. Schließlich errichtete das Balneologische Institut an der Universität München in Füssing eine ärztlich geleitete Außenstelle der medizinisch-klimatologischen Abteilung und im November 1953 veröffentlichte das Institut ein Gutachten, wonach die Füssinger Therme geradezu ideale Voraussetzungen hätte für die Behandlung von Arthrose, Lähmungen, rheumatischen Erkrankungen und diversen Hautkrankheiten. Dieses Gutachten aber auch die begeisterten Stimmen von Patienten, die in Bad Füssing Linderung oder sogar völlige Heilung fanden, machten die Quelle in kurzer Zeit weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt.

 

Als 1955 die Nutzungsrechte an eine private Gesellschaft, die Thermalbad Füssing GmbH übergingen, ließ sich auch der erste Badearzt in Füssing nieder. Fortan bemühten sich öffentliche Hand und private Unternehmen gleichermaßen um die Entwicklung des Kurortes. Und ihr Einsatz wurde schließlich am 10. Dezember 1969 von der Bayerischen Staatsregierung mit der Vergabe des Titels „Bad“ belohnt.

 

 

Das neue Bad Füssing:

     Europas beliebtestes Heilbad wächst weiter

 

 

Ob sich das damals hätte irgendjemand vorstellen können? Aus den 6 Bauernhöfen wurde im Lauf der Geschichte Europas weitläufigste Thermenlandschaft. Aktuell bieten insgesamt 12.000 Quadratmetern Badefläche, verteilt auf drei große Thermen und 23 Hotels mit eigenem Thermalwasseranschluss 10.000 Badegästen gleichzeitig viel Raum für Gesundheitstraining, Spaß und Erholung. Die moderne Medizin und Wissenschaft entdeckt immer neue starke heilsame Seiten des Thermalwassers. Schmerzen, Burnout, Anti-Aging. Man bietet den jährlich ca. 1,6 Millionen Besuchern verschiedenste Therapien auf aktuellstem medizinischen Wissensstand.

Mit teils beeindruckender Architektur erleben Sie auch die moderne Seite von Europas beliebtesten Kurort. „Das neueste geplante Projekt wird den Standort Bad Füssing maßgeblich verbessern“, freut sich Bürgermeister Alois Brundobler schon jetzt. Im nächsten Jahr wird unter Federführung eines international bedeutenden Planers sowie Hotelchefin Bettina Ortner-Zwicklbauer aus dem bisherigen Thermal-Badeparadies dann Ortner´s Thermenwelt, ein weiteres Glanzstück, dass nach Überzeugung der Planer dem europaweiten Vergleich mit namhaften Häusern locker standhalten wird.

 

Zum 50. Geburtstag heuer gibt’s auch ein paar ganz besondere Geschenke: Das Flaggschiff unter Bayerns Kurorten erhielt zum Beispiel in der neuesten Kurort-Bewertung des Magazins Focus Gesundheit den Titel „Top Kurort 2019“. In allen Bereichen vergaben die Prüfer Bestnoten. Und auch der ADAC, der erstmals die Tourist-Informationen der 14 beliebtesten Reiseziele deutschlandweit auf den Prüfstand gestellt hat, ist voll des Lobes. Auch hier belegt Bad Füssing in Sachen Service, Freundlichkeit und Kompetenz den ersten Platz.

 

Die bekannte TV-Schauspielerin Jutta Speidel

beim Bad im Bad Füssinger Thermalwasser.

 

 

 

 

Die wertvollste Auszeichnung aber kommt von den Gästen selbst mit rekordreifer Gästetreue: 93 Prozent der Besucher kommen immer wieder. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

 

Herzlichen Glückwunsch

Bad Füssing!

 

 

 

 

 

 

Titelfoto: Random House Susanne Krauss

© Ostbayern Verlag             Impressum        Datenschutz