Gesund

in der Region

Stricknadeln

 

statt

 

Pillen

In den USA schicken Ärzte Patienten mit Depressionen erstmal zu Strickkursen, bevor sie ihnen Antidepressiva verschreiben. Und die Fachleute denken sich natürlich auch was dabei, denn Stricken entspannt und stärkt langfristig scheinbar auch das Selbstwertgefühl, wenn z. B. aus dieser Therapie auch noch schöne kuschelige Wintersachen entstehen. Die Forscher in den USA konnten auch belegen, dass Stricken genauso wirksam Stress abbaut und den Blutdruck senkt wie zum Beispiel Yoga oder Meditation. Der Grund: Während man sich auf die Handarbeit konzentriert, können die Gedanken endlich zur Ruhe kommen. Überdies ist Handarbeit ein gutes Mittel gegen schlechte Gewohnheiten. Da Gehirn und Hände dadurch beschäftigt sind, hat man keine Zeit für eine Zigarette und denkt im Idealfall nicht mal mehr daran.

Titelfoto: Random House Susanne Krauss

© Ostbayern Verlag             Impressum        Datenschutz